1990 - 1999

50 Jahre Gummi-Jäger
50 Jahre Gummi-Jäger

Menschen gestalten Zukunft

 

Das 50-jährige Bestehen der Firma Gummi-Jäger wird 1992 mit allen Mitarbeitern ausgiebig in Hannover gefeiert. Das Unternehmen bleibt dem Erfolgskonzept des Firmengründers treu: motivierte, engagierte Fachleute, die in ihrem Bereich eigenverantwortlich arbeiten und sich mit ihrem Unternehmen identifizieren.

 

Bis heute wird das Thema Ausbildung groß geschrieben. In den verschiedenen Ausbildungsberufen konnten seit der Firmengründung 420 Auszubildende ihre Ausbildung im Unternehmen abschließen.

Produktion in Misburg
Produktion in Misburg

Neue Märkte besetzen

 

Um dem weiteren Wachstum von Gummi- und Kunststoff-Produkten gerecht zu werden, wird 1992 ein neuer Standort in Hannover-Misburg errichtet.

 

Ein besonderer Schwerpunkt liegt hierbei auf Gummi-Membranen zur Behandlung von industriellen und kommunalen Abwässern. Ein Produkt, das Arnold Jäger zusammen mit seinen Söhnen im Zuge der aufkommenden Umweltschutz-Diskussion Anfang der 80er-Jahre entwickelt hat und mit dem bei der Abwasserreinigung weltweit große Mengen an Energie eingespart werden.

 

Aus diesen Produkten haben sich die Firmen Jäger Umwelt-Technik in Hannover und Jaeger Rubber & Plastics in Shenzhen, China entwickelt.

Familie Jäger
Familie Jäger

Familienunternehmen Jäger

 

Als weitsichtige Unternehmer bereiten Arnold und Regina Jäger die Fortführung der Jäger Gruppe für die nächste Generation vor. Mit professioneller Hilfe entsteht eine Nachfolgeplanung für den Einstieg der dritten Generation.

 

Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, wird die Arnold Jäger Holding gegründet, unter deren Dach alle Einzelfirmen sowie die zentralen Dienste der Jäger Gruppe zusammen gefasst werden.

 

Mit Andreas und Sebastian Jäger tritt 1994 die dritte Generation in die Geschäftsführung der Jäger Gruppe ein. Regina Jäger übergibt sukzessive die Geschäftsführung der Artemis an Sebastian Jäger, während Arnold Jäger die technische Geschäftsführung von Gummi-Jäger Andreas Jäger überträgt.

 

Nach vollständiger Übertragung der Geschäftsführung auf Andreas und Sebastian Jäger, wechseln Arnold und Regina Jäger 1996 in den Beirat der Arnold Jäger Holding.

Artemis Rubber USA
Artemis Rubber USA

Kundennähe – auch im Ausland

 

Regina und Arnold Jäger fokussieren sich auf den Ausbau des Marktes in den USA. In der Nähe von Denver wird 1994 unter Leitung von Regina Jäger die Firma Artemis Rubber Technology, Inc. gegründet.

Die Fertigung von Gummi-Metall-Verbindungen auf modernsten Spritzguß-Automaten erfüllt die Forderung deutscher Zulieferer nach „local content“ für die US-Automobil-Industrie. Neben dem Automobil-Geschäft wird mit einem regionalen Kunden eine Produktlinie für Konsumentenprodukte aufgebaut. Ergänzend dazu werden später Membranen für die Abwasserbehandlung in das Produktionsprogramm aufgenommen.

Broekema Veendam
Broekema Veendam

Zukunftsmarkt Agrartechnik

 

Im Bereich Agrartechnik bietet sich 1996 die Möglichkeit, den damaligen Marktführer für Siebstabbänder, die niederländische Firma Ernst August Broekema in Veendam mit ihrer US-Tochter Broekema Beltway USA in Hinckley, Minnesota, zu übernehmen. Die jahrzehntelange Bekanntschaft der Unternehmerfamilien Broekema und Jäger und die ähnlichen Unternehmensphilosophien erleichtern die zügige Integration von Broekema in die Jäger Gruppe. Nach und nach bereichern die Kulturunterschiede auch in wirtschaftlicher Hinsicht das Geschäft. Das Beherrschen von Fremdsprachen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Heute bilden die Sparte „Riemen und Bänder“ der Artemis in Hannover, Broekema in Veendam, Broekema Beltway in Pine City und der Ersatzteilspezialist Windgassen in Paderborn einen Produktionsverbund. Das Produkt „Siebstabband“ wurde für vielerlei Anwendungen weiterentwickelt. Mit Hilfe des Jäger-Landmaschinenriemens konnten die Ernteverfahren vieler Früchte wie Kartoffeln, Zuckerrüben, Tomaten, Erdnüsse, Gras und Rollrasen bis hin zu Muscheln entschieden verbessert werden.

J.H. Lerch & Co.
J.H. Lerch & Co.

Ergänzung im technischen Handel

 

1996 wurde ebenfalls die Technische Großhandlung J.H. Lerch & Co., Hannover, übernommen. Neben technischen Produkten lag der Schwerpunkt von Lerch auf dem Arbeitschutz.

 

Das technische Geschäft wurde in Gummi-Jäger integriert und Lerch zu einem überregional tätigen Spezialisten für Persönliche Schutzausrüstung ausgebaut.

 

Im Rahmen der Fokussierung auf Gummi- und Kunststoff-Technik wird die Mehrheit von Lerch 2009 mit der Arbeitsschutz-Sparte der Firma Mühlberger, Wiesbaden, zur Mühlberger-Lerch Arbeitsschutz GmbH fusioniert. Von den Standorten Hannover und Wiesbaden aus betreut das Unternehmen heute erfolgreich Kunden in Deutschland und Europa.