1960 - 1969

25 Jahre Gummi-Jäger
25 Jahre Gummi-Jäger

Leistung schafft Vertrauen

 

Gesundes Wachstum aus eigener Kraft und die erfolgreiche Ausnutzung sich bietender Marktchancen – das ist die Formel, die das Unternehmen in den 60er Jahren konstant nach vorne bringt. Drei wesentliche Faktoren beeinflussen den Erfolg maßgeblich: eine kluge, durchdachte Unternehmensführung, fleißige, engagierte Mitarbeiter, die sich voll für „ihr“ Unternehmen ins Zeug legen, und ein ausgereiftes, marktgerechtes Produktspektrum, das bei den Kunden bis heute gefragt ist.

 

Als Gummi-Jäger 1967 das 25-jährige Bestehen gebührend feiert, hat sich das Unternehmen bundesweit als einer der größten Technischen Händler flächendeckend etabliert, die Beratungskompetenz wird durch die eigenen Fertigungsbetriebe untermauert.

Kunststoffwerk Jäger
Kunststoffwerk Jäger

Raum für neue Ideen

 

Weitere Standortgründungen in Braunschweig, Bremen, Frankfurt und Nürnberg stärken das Prinzip „Kundennähe“.

 

1960 wird in Braunschweig ein hochmodernes Werk für den Kunststoff-Apparatebau gegründet. Hier werden Behälter aus glasfaserverstärktem Polyester für den chemischen Apparatebau hergestellt. Somit kann auch die steigende Nachfrage nach Kunststoff-Produkten aus eigener Fertigung abgedeckt werden. Das Kunststoffwerk Jäger wird ab 1974 vom jüngeren Bruder von Arnold Jäger jun., Rolf Jäger, übernommen.

Produktion in Anderten
Produktion in Anderten

1963 erfolgt der Umzug der Landmaschinen-Konfektion in ein eigenes Produktionsgebäude in Hannover-Anderten. Der Jäger-Landmaschinenriemen hat inzwischen bei allen großen Erntemaschinen- Herstellern die bisher verwendeten Eisenketten durch sein geringes Gewicht, die große Laufruhe und hohe Lebensdauer verdrängt und ist international als Industrie-Standard etabliert. 1968 folgt dann der Aufbau einer eigenen Produktion für Industrie-Statoren, Wellenlagern und großvolumige Gummi-Formartikel.