2000 - 2009

Marius-Quintus Jäger
Marius-Quintus Jäger

Das nächste Jahrtausend

Marius-Quintus Jäger tritt 2002 in die Geschäftsführung der Arnold Jäger Holding ein und übernimmt die Verantwortung für alle zentralen Dienstleistungen der Jäger Gruppe.


Bedingt durch den Strukturwandel in der deutschen Landmaschinenindustrie Ende der 90er Jahre, schließt sich 2003 die Firma Windgassen in Paderborn, ein damaliger Kunde von Artemis für Landmaschinenriemen und gleichzeitiger Mitbewerber bei Siebstabbändern, der Jäger Gruppe an. Windgassen ist heute Spezialist für die Belieferung des Landmaschinenhandels und großer Endverbraucher mit Ersatzbändern und Antriebskomponenten für Kartoffel- und Gemüseroder.

Jaeger Rubber & Plastics Ltd. in Shenzhen
Jaeger Rubber & Plastics Ltd. in Shenzhen

Die rasante Industrialisierung Chinas öffnet einen großen Zukunftsmarkt für Jäger Produkte, insbesondere in der Abwassertechnologie. Die Gründung der Jaeger Rubber & Plastics Ltd. in Shenzhen, China ermöglicht eine lokale Produktion und den Aufbau einer landesweiten Vertriebs-Organisation. Ergänzend dazu importiert die Jäger Gruppe Gummi-Formteile, die von chinesischen Lieferanten produziert werden.

Fokus auf Zielgruppen
Fokus auf Zielgruppen

Gummi-Jäger im Wandel

 

Aus Gummi-Jäger werden 2007 drei eigenständige Unternehmen gebildet. Die Kundennähe durch deutschlandweite Standorte bleibt bestehen; die Fokussierung auf Zielgruppen wird konsequent weiter verfolgt:

 

Jäger Gummi und Kunststoff konzentriert sich auf die klassischen Kunden im Bereich Maschinenbau, Elektrotechnik und Chemie und stärkt seine Kompetenz als Zulieferer für die Windenergie und Solartechnik. Neben technischer Beratung und Produktentwicklung wird die Logistik ausgebaut.

 

Jäger Automobil-Technik bündelt alle Aktivitäten zur Belieferung der Automobil-Zulieferindustrie. Besondere Schwerpunkte liegen hierbei auf den Gummi-Kunststoff-Direktverbunden.

 

Jäger Umwelt-Technik baut das erfolgreiche Geschäft mit Belüftungs-Systemen zur Behandlung von kommunalen und industriellen Abwässern aus. Besonderer Schwerpunkt der Aktivitäten ist China.

 

Das neue Corporate Design unterstützt den Strukturwandel und macht ihn optisch nach außen sichtbar.