Werkzeugmechaniker /-in Formentechnik

Ausbildungsart:
Duale Berufsausbildung, geregelt nach Berufsbildungsgesetz (BBiG)

 

Ausbildungsdauer:
3 ½ Jahre

 

Lernorte:
Betrieb und Berufsschule

 

Was macht man in diesem Beruf?
Werkzeugmechaniker/innen fertigen Stanzwerkzeuge, Biegevorrichtungen oder Gieß und Spritzgussformen für die industrielle Serienproduktion an. Sie stellen außerdem Metall oder Kunststoffteile sowie chirurgische Instrumente her. Metalle bearbeiten sie z.B. durch Bohren, Fräsen und Hämmern und halten dabei die durch technische Zeichnungen vorgegebenen Maße exakt ein.
Mit Mess und Prüfgeräten kontrollieren sie die Maßhaltigkeit von Werkstücken bis in den Bereich von wenigen tausendstel Millimetern. Neben traditionellen manuellen Bearbeitungsmethoden setzen sie CNC gesteuerte Werkzeugmaschinen ein, die sie ggf. selbst programmieren. Einzelteile montieren sie zu fertigen Werkzeugen und prüfen diese auf ihre korrekte Funktion. Sie warten und reparieren darüber hinaus z.B. beschädigte Werkzeugteile und weisen Kunden in die Bedienung von Geräten ein.

 

Wo arbeitet man?
Werkzeugmechaniker/innen arbeiten hauptsächlich in Werkzeugbaubetrieben, im Werkzeugmaschinenbau oder bei Herstellern von medizin und chirurgietechnischen Geräten. Sie sind in Produktionshallen oder Werkstätten, aber auch im Außendienst tätig.

 

Worauf kommt es an?
Sorgfalt ist wichtig, denn Werkzeuge und Formen werden mit hohen Präzisionsanforderungen hergestellt und müssen bei ihrem Einsatz in der industriellen Produktion zuverlässig funktionieren.

Handwerkliches Geschick und Kenntnisse im Bereich Werken und Technik sind sowohl beim Herstellen von Einzelteilen als auch bei der Montage von Maschinenwerkzeugen unerlässlich. Mathematik ist beispielsweise für das Berechnen von Maschineneinstellwerten wichtig. Da man auch Einzelteile und Baugruppenzeichnungen von Werkzeugen lesen und selbst anfertigen muss, sind Kenntnisse im technischen Zeichnen wichtig. Um z.B. Werkstoffeigenschaften zu beurteilen, sind Kenntnisse in Physik von Vorteil.

 

Welcher Schulabschluss wird erwartet?
Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein.
 
 
Auszüge aus:
http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/docroot/r1/blobs/pdf/bkb/29051.pdf

 

Ihre Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

 

 

J.P. Werkzeug- und Maschinenbau Westharz GmbH
Personalabteilung
Bissendorfer Str. 6
30625 Hannover

oder

 

 

bewerbung@jaegergruppe.de