Gummi statt Glas

Jäger Rohrverbinder
Rohrverbinder

Jäger präsentiert: Neuer universeller Kunststoff-Gummi-Schnellspann-Verbinder

 

„Wir stellen Bioreaktoren aus Glasrohren her. Sie werden zum Züchten von Biomasse eingesetzt. Die Glasrohre, Rohrbögen und Ventile wurden bisher durch Muffen verbunden, die zur Reinigung oder Erweiterung der Glasrohrstücke zerstört und anschließend ersetzt werden mussten. Aber die immer größer werdenden Anlagen erfordern neben einer kostengünstigen Montage und Demontage zur Reinigung der Glasrohre auch die Möglichkeit einer schnellen modularen Erweiterbarkeit. Daher haben wir nach anderen Befestigungssystemen gesucht und mit dem Jäger-Schnellverbinder endlich die ideale Lösung gefunden.“

Dieses Zitat stammt von einem unserer Kunden, der für seine Bioreaktoren den von Jäger entwickelten universellen Kunststoff-Gummi-Schnellspann-Verbinder entdeckt hat. Der Jäger-Verbinder eignet sich für druck- und vakuumbeaufschlagte Rohre aus Glas und Kunststoff und ist eine komplett neue und hochinnovative Montagelösung zur Verbindung einzelner Anlagenbauteile.

Er besteht aus lediglich drei Komponenten: Einem Drehring aus Kunststoff mit innen umlaufender Rasterung, einer Bajonett-Innenhülse und einer hierzu fest haftenden Gummi-Muffe. Die Befestigung der zu verbindenden Rohre erfolgt durch gegenläufiges Drehen der äußeren Drehringe mit einem definierten Drehmoment. Auch die Demontage ist einfach – nur die Drehringe in Längsrichtung abziehen, und die Rohre aus der Innenhülse ziehen.

Für die Glasrohr-Bioreaktoren bietet der neue Jäger-Schnellverbinder gegenüber dem bisher genutzten Verbindungssystem signifikante Vorteile. Er ist wieder verwendbar, einfach zu montieren und ermöglicht ein schnelleres und effizienteres Reinigen der Anlagen, denn sein Einsatz erlaubt es, deren Arbeitsdruck bis zu 6 bar zu erhöhen.

Generell können damit Rohrsysteme aus aus verschiedenen Materialien wie Glas, Kunststoff, Metall sowie Materialkombinationen von mehr als 30 Kilometer Länge mühelos verbunden und verändert werden. Ein Pilotprojekt, das bereits auf weitere Anwendungsmöglichkeiten hindeutet.