Besuch bei der Artemis „Frauen in technischen Berufen“

Artemis Produktion
Führung durch die Sparte Statoren und Rotoren

Nun schon zum dritten Mal fand bei der ARTEMIS in Hannover-Anderten die Veranstaltung „Frauen in technischen Berufen“ statt.  Dabei soll den jungen Frauen in ihrer Berufsfindungsphase die Möglichkeit einer technischen Ausbildung näher gelegt werden. Hierzu besuchten acht Schülerinnen der Integrierten Gesamtschule Hannover-Linden die Veranstaltung im Hause ARTEMIS.

Gemeinsam mit ihrer Lehrerin besuchten die Schülerinnen der 9. Klasse der IGS die ARTEMIS. Die Planung und Durchführung der Veranstaltung nahmen dieses Jahr die kaufmännischen Auszubildenden Konstantin Dovhanenko, Friederike Ussat und Vanessa Leichnitz in die Hand. Herr Klüver begrüßte die Teilnehmerinnen der Veranstaltung, stellte Ihnen die ARTEMIS vor und wies dabei noch auf die gegebenen Sicherheitsbedingungen hin. Die angebotenen Ausbildungsberufe Maschinen und Anlagenführer/-in und Industriekaufmann/-frau  wurden in einer Präsentation von den Auszubildenden direkt vorgestellt.

Führung durch die Pressengruppe
Führung durch die Pressengruppe

Nach einer kurzen Pause stieß Herr Hußmann, Mitarbeiter in der Arbeitsvorbereitung, zu der Gruppe und begann die Führung durch die Produktion der ARTEMIS. Die erste Station war die Halle der Riemen und Bänder, wo den Besucherinnen der Produktionsprozess eines Endlosbandes erläutert wurde. Herr Rauch übernahm die Gruppe in der Sparte Formteile. Hier konnten die Schülerinnen die Funktion einer Presse direkt, dank einer Veranschaulichung, verfolgen.  Die Führung in der Sparte Statoren und Rotoren  übernahm Herr Hagen. Dieser erläuterte nicht nur einige Information zu dem Produktionsprozess, sondern verdeutlichte auch, welche Kosten eine Produktionsmaschine verursacht.  Frau Voigt nahm sich der Schülerinnen im Labor an. Neben den verschiedenen Prüfungen, die die Prüfplatten durchlaufen müssen, zeigte Sie den Schülerinnen wie sich die unterschiedlichen Eigenschaften der Gummimischungen auf die Prüfungen auswirken.

 
In einer letzten Runde wurden die noch offenen Fragen der Schülerinnen geklärt. Man verabschiedete sich und hofft auch in Zukunft das Interesse an technischen Berufen wecken zu können.